Sing Sang

Dienstag, 3.April
Heute haben wir, abgesehen vom täglichen Tagesablauf als Vorbereitung auf den erwarteten Besuch des Department of Crops, des Ministry of Youth, Sports, Culture and Empowerment, Chief of Disana, der Bürgermeister des Distrikts Disana, in dem wir hier leben etc. am folgenden Tag, mit den afrikanischen Jugendlichen gesungen. Dieser kulturelle Austausch hat mir sehr viel Freude bereitet, da es, wie in meinen Vorstellungen aus Filmen oder dem Musical König der Löwen, sehr große Unterschiede zwischen dem Singen in Deutschland und dem Singen in Botswana gibt. Die afrikanischen Jugendlichen haben durch ihre fließenden, zur Musik abgestimmten Bewegungen in ihren Stimmen und im Tanz, ihrer Freude an der Musik und ihre eigene afrikanische Art mehrstimmigen A-Capella zu singen uns sofort in den Bann gezogen und sehr beeindruckt. Anders als in Deutschland wo wir eher alle zusammen gleichzeitig drauf los singen und Bewegungen zur Musik auch eher eine Besonderheit sind ist es hier in Afrika eine Normalität die Musik mit dem ganzen Körper zu leben. Die Lieder, welche uns die afrikanischen Jugendlichen vorgetragen haben, beinhalten außerdem in fast allen Fällen einen gläubigen Hintergrund. Das erste Lied hieß z.B. „Imanuel“ in dem es darum geht, dass Gott immer bei dir ist und seine schützende Hand über dir hält. Des weiteren haben wir „Thonolofatsa“ gesungen was so viel heißt wie „gesegnet sein“. Im Gegensatz dazu haben wir deutschen Jugendlichen Lieder wie „99 Luftballons“ oder „Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren“ zu den Musik-Sessions beigetragen, welche lediglich nach dem Befinden ausgewählt wurden.

Mein Fazit für heute:
Hier in Botswana hat das Singen und vor allem das Singen mit gläubigem Hintergrund einen viel höheren Stellenwert für jede Generation als bei uns in Deutschland.

Mein Highlight des Tages:
Die Stimme von einer der Teilnehmerinnen!
Abgesehen davon ist es mein tägliches Highlight hier in Botswana/Afrika sein zu dürfen und das Leben und vor allem die Traditionen kennenlernen zu dürfen.

Henrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.